Deine Kontakte (Freiwilligenarbeit Mosambik, Afrika)

Manager

Vado, 27 aus Vilanculos

Meine Beweggründe um für das kululeku Projekt zu arbeiten:

In der Gegend, in der ich lebe und aufgewachsen bin gibt es viele Bereiche extremer Armut und eine hohe Verwundbarkeit der benachteiligten Schichten wie Kinder, Behinderte, Kranke und alte Menschen. Ich sah einfach die Notwendigkeit einen Weg zu finden den Menschen in meiner nahen Umgebung zu helfen. Mit kululeku und durch den Bau von Waisenhäusern, Altenheimen und der Förderung von Kindern und Erwachsenen durch Bildungsprojekte möchte ich meinen Beitrag leisten um die Armut in meinem Land zu bekämpfen.
Ich freue mich sehr darauf Euch kennen zu lernen und in meinem Land begrüßen zu dürfen. Mein Versprechen an Euch ist, dass mein Team und ich gut auf Euch aufpassen werden und Ihr eine unvergessliche Zeit hier in Vilanculos haben werdet.

Qualifikationen:

  • Erste-Hilfe-Training
  • Fortbildung in Hygiene und Sicherheit am Arbeitsplatz
  • Führerscheine für Fahrzeuge aller Art

Sprachen:

  • Englisch
  • Portugiesisch
  • Xitswa fließend in Wort und Schrift

Handynummer: + 258 84 68 61 594
E-Mail: vado@kululeku.org

Founder

Vanessa 31 und Jan 38 aus München.

Meine Beweggründe um für das kululeku Projekt zu arbeiten:

Kululeku ist für uns eine Herzensangelegenheit. Im normalen Leben ist Jan Berater für die Automobil- und IT-Industrie, Vanessa arbeitet in der Versicherungsbranche. Schon seit Vanessa klein war, wollte sie immer neben ihrem normalen Job etwas Soziales auf die Beine stellen und einen Teil dessen zurückgeben was für uns selbstverständlich erscheint. Der Ort der Geburt entscheidet darüber unter welchen Verhältnissen wir aufwachsen. Durch viele Reisen in afrikanische Länder, lernten Vanessa und Jan die Menschen kennen und lieben. Die Mosambikaner sind so liebenswürdige und freundliche Menschen, dass wir uns entschlossen hier – durch die Gründung von kululeku (Freiheit auf Xitswa – die in Vilanculos gesprochene lokale Sprache) – unseren Beitrag zu leisten um die vorherrschende Armut, das marode Bildungssystem und die Ungerechtigkeiten der verschiedenen Schichten zumindest etwas zu minimieren. Wir sind davon überzeugt, dass wir mit dieser Einstellung nicht alleine sind und es viele Menschen gibt, die Ihre angeborenen Privilegien teilen möchten. Helfen fängt im Kleinen an, doch gemeinsam können wir Großes erreichen.

Sprachen:

  • Englisch
  • Deutsch

Handynummer: +49 171 14 85 884
E-Mail: jan@kululeku.org

Vado is your local contact

He will assist you with any personal matters during your stay with us. He and his team will take care of you and make you feel at home.

Über uns

Kululeku heißt Freiheit auf Xitswa, einer Bantu Sprache, die in Vilanculos vorrangig gesprochen wird. Durch viele, viele Reisen in afrikanische Länder, nicht zuletzt Mosambik, lernte ich Land und Leute kennen. Und zwar nicht als typischer Tourist, der seine Hotelanlage von innen bewunderte, sondern durch das Leben und das Miteinander mit „Locals“ wurden Freundschaften geschlossen.

Eines Morgens, als ich im Bus von Tofo nach Vilanculos fuhr, sah ich eine Gruppe kleiner Grundschulkinder an der Straße spielen, den weißen Touristen zuwinken und dem im Staub verblassenden, davonrasenden Bus hinterher rannten. Sie waren fröhlich, lachten und sprangen herum. Es schien, als fehle ihnen an nichts. Nur die dünnen Ärmchen, die von Löchern und Dreck zerfressene Kleidung und die gelblichen Augen verrieten, das diese Kinder keine Perspektive hatten. Sie würden die nächsten 40 Jahre an diesem Straßenrand sitzen. Warum waren diese Kinder nicht in der Schule? Wie sieht die Zukunft derer aus, die bereits im Alter von 5 Jahren die Tage an staubigen Straßen und mit dem Verkauf von Mangos und selbstgebastelten Accessoires verbringen? Ich stellte mir die Frage wie man mehr Bildung ins Land bringen könnte.

Alles fängt mit Bildung an, denn ohne Bildung gibt es keine funktionierende Wirtschaft. Ohne Wirtschaft gibt es keinen Wohlstand. Mit dem Wohlstand werden die Grundbedürfnisse gedeckt, die Wirtschaft angekurbelt, In- und Exporte getätigt, die Währung gestärkt. Mit dem Wohlstand steigt die medizinische Versorgung und die Krankheits- und Sterberate sinkt. Die Menschen bekommen eine Perspektive, die Perspektive darauf, dass jeder mit den gleichen Rechten geboren wird.

Über die Jahre habe ich gelernt, dass helfen im kleinen anfängt. Das kann eine warme Decke im Winter für einen auf der Parkbank frierenden Obdachlosen sein, oder die Banane bei einem hungernden Kind im kleinsten Dorf in Costa Rica. Warum also sollte ich nicht ein Projekt gründen, dass Menschen zum einen die Möglichkeit gibt zu helfen wo es gebraucht wird, zum anderen Menschen damit zu helfen, dass Voluntäre aus aller ganzen Welt ein Stück Gutes weitergeben können. Zusammen mit Jeff und Vado aus Vilanculos und 2 weiteren Freunden aus München wurde das Projekt kululeku gegründet. Mittlerweile leisten rund 20 Freiwillige jeden Monat und 10 Mitarbeiter in Mosambik und München einen absolut tollen Job in Vilanculos und Tofo für mehr Perspektive. Ein großes Dankeschön dafür!!

Die Freiwilligen von kululeku arbeiten an nachhaltigen Entwicklungsprojekten, die durch die Verbesserung der Infrastruktur, die Weiterentwicklung der Bildungsstätten, die Umsetzung von Süßwassersystemen und den Schutz bedrohter Wildtiere einen dauerhaften Unterschied ausmachen sollen. Wir arbeiten eng mit unseren Gastgebergemeinschaften zusammen, um diese Änderungen nachhaltig werden zu lassen.

Kululeku glaubt, dass eine dauerhafte Gemeinschaftsentwicklung vom Grunde her erreicht wird. Wir beteiligen die lokalen Mitglieder in unseren Entwicklungsprojekten, um das Wirtschaftswachstum und die Nachhaltigkeit mit dem „Asset-Based Community Development Model“ zu fördern, das weithin als bewährte Praxis für nachhaltige Entwicklung gilt.

Kululeku Teamleiter arbeiten mit den Einheimischen an unseren Community-Entwicklungsprojekten und schaffen echte Beziehungen in unseren Gastgebergemeinschaften. Wir sind herzlich in Vilanculos aufgenommen worden, da wir uns auf Partnerschaft konzentrieren.

Wir ermutigen unsere Freiwilligen, über das Leben in den Entwicklungsländern und ihr eigenes Leben während der Reisen nachzudenken und Euch letztlich zu befähigen, Euer Engagement zu nutzen und nachhaltige Entwicklungshelfer zu werden, wenn Ihr nach Hause zurückkehrt.

Freiwillige sind ständig in sinnvolle Projekte, Interaktionen mit unseren Gastgebergemeinschaften und in unvergessliche Abenteuer eingetaucht. Dies führt zur Entwicklung von lebenslangen Erinnerungen und Freundschaften, sowohl bei Freiwilligen als auch bei lokalen Community-Mitgliedern. Unser Programm begeistern die Teilnehmer, um im Sinne der Entwicklungsländer zu handeln.